Randale im Schwabenland (Etwas Story und 11 B.)

Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
gt
Lokomotivführer
Beiträge: 545
Registriert: Do 31. Mai 2018, 12:08

Randale im Schwabenland (Etwas Story und 11 B.)

#1 Beitrag von gt » Mi 8. Jan 2020, 23:42

Hallo zusammen,

auch dieses Jahr, nun zum zweiten Mal infolge, habe ich am Dreikönigsdampf der EFZ teilgenommen. Von drei Veranstaltungstagen mit 52 7596,

Bild

weitgehend im vereinfachten ÜK (Übergangkriegslok) Outfit gehalten, war ich zwei dabei. Es gab besonders am ersten Tag mit teilweiser Unterstützung der 64 419 mächtig was auf die Ohren.

Bild

Zur mogendlichen blauen Stunde starteten wir mit leichtem Nieselregen in Tübingen Hbf. Über Plochingen, Esslingen und eine Güterzugverbindungskurve bei Bad Cannstadt wechselten wir die Strecke und die Fahrt verlief zunächst bis Schorndorf. Zu unseren 5 Wagen mit rund 200t Last erhielten wir dort noch als sechsten Wagen den Bahnpostwagen des Museums Losheim zusätzlich beigestellt.

So wurde für die 1:40 Steigungen auf der Schwäbischen Waldbahn Unterstützung nötig, der in Form der 64 419 als Vorspann bereitgestellt wurde. Mit vereinten Kräften und bereits jetzt lautem Getöse ging es dann auf dem ersten flacheren Streckenabschnitt bis Oberndorf los.

Bild

Auch unter interessierter Teilnahne der staunenden örtlichen Bevölkerung gab es dort die erste Scheinanfahrt mit sehr beachtlichen Klängen.

Nach dem der planmäßige Triebwagen, als seinen Endpunkt, den Haltepunkt geräumt hatte, konnte unser Dampfzug wieder zurücksetzen und weiter ging es stetig lautstark bergan an bis Laufenmühle.


Bild

Bild

Dort ging es für die zweite Scheinanfahrt vom Bahnhof zurück in die Kurve und nun erfolgte in dieser steigungsreichen Kurve ein Stakato der besonderen Art. Schade das ich euch den Sound nicht liefern kann. Einfach nur Klasse! Das bleibt haften...

Anscheinend waren alle Verantwortlichen von den Scheinanfahrten selbst derart begeistert, das man sich kurzfristig entschloss noch eine weitere ursprünglich nicht angekündigte Scheinanfahrt, durchzuführen. Da wir gut im Plan lagen war das wohl auch möglich.

Bild

Bild

Dieser zusätzliche "Event" fand in Breitenfürst statt. Nach Halt im Haltepunkt drückte der Zug über den erneut geschlossenen BÜ zurück in den Wald. Die verdutzten Autofahrer an der Schranke sahen erstmal für sie sehr ungewohnte sechs Wagen (einschließlich Mitropa Speisewagen) und dann zwei Dampfloks rückwärts an sich vorbeirollen.

Danach gingen die Schranken hoch und bevor sie wieder schlossen ging die Randale, zuerst nicht sicht- sondern nur hörbar, in der Steigung mitten im Wald los. Was für ein Spektakel!
Wieder mit viel Sound ging es danach in den 1:40 Steigungen bis zum Endpunkt in Welzheim mit Wasserfassen am dortigen Wasserkran!

Nach einer auch schönen Rückfahrt, die 64 führte nun bis Bad Cannstatt und dem Genuss mir bislang unbekannter Biermarken, war die Vorfreude auf den zweiten Tag groß.


Bild

Erstmal von Tübingen bis Plochingen rückwärts, aber wiederum mit gutem Sound, ging es dann Kessel voraus über die Geislinger Steige zunächst bis nach Amstetten.

Bild

Was auf der Geislinger Steige an Klängen geboten wurde war wohl kaum noch zu toppen. Eventuelle Langschläfer im Ort waren hinterher sicherlich wach.
Ich sag mal gefühlt war der Regler bis zum Anschlag aufgerissen.
In Amstetten ging es mit einem etwas aufwendigeren Umsetzmanöver und ebenfalls Wasserfassen am dort vorhandenen Wasserkran auf die auch interessante Lokalbahn nach Gerstetten.
Die überraschte gleich auf den ersten Kilometern mit einer nicht erwarteten Steigung. Nicht nur im zur Verfügung gestellten separaten Fanbereich, in dem penetrant mit offenen Fenstern gefahren wurde, waren nun bei der etwas moderateren Geschwindigkeit viele Fenster offen.

Bild

Da unser Zug etwas "Überlänge" für den Bahnhof Gerstetten hatte, musste nach dem Absetzen der 52 mit der "Bahnhofsköf" 332 530-7 erstmal der Zug etwas bewegt werden um das Umsetzen überhaupt zu ermöglichen. Zu erwähnen ist der herzliche Empfang durch die dort tätigen Aktiven, das sehr gepflegte Bahnhofsidyll in Gerstetten und das kleine Bahnmuseum, das durchaus einen Besuch wert war.

Bild

Auf der Rückfahrt kam sogar die Sonne mit ihren goldgelben Strahlen kurz zum Vorschein und verwandelte den weißen Dampf ungewohnt in etwas anderes Licht.

Verpasste Bahnhofshalte passieren nicht nur den ICE's sondern auch mal Dampfzügen. Mit Schwung wollte wohl der Lokführer auf der Hauptbahn die Steigung hinter Nürtingen nehmen und verpasste so den Planhalt zum Aussteigen im Bahnhof. Dieses kleine Missgeschick war aber mit Ersatzhalt im nächsten Bahnhof und freier Rückfahrt in der nächsten RB schnell geregelt.

Eine tolle Veranstaltung der Eisenbahnfreunde Zollernbahn, die dort auf die Beine gestellt wurde. Da kann man nur Danke sagen.
Herzliche Grüße

Gerd


Auch im Siegerlandforum, Eisenbahn in Südwestfalen und dem nördlichen Rheinland-Pfalz aktiv.

Für alle von mir gezeigten Bilder gilt: Copyright Gerd Tierbach. Alle gezeigten Bilder sind urheberechtlich geschützt.

Benutzeravatar
WolfgangZ
Reservelokführer
Beiträge: 385
Registriert: Do 31. Mai 2018, 12:08
Wohnort: Mömbris-Daxberg

Re: Randale im Schwabenland (Etwas Story und 11 B.)

#2 Beitrag von WolfgangZ » Fr 10. Jan 2020, 18:16

Super, du alter Dampfbahner. Da werde ich glatt neidisch, ncht dabei gewesen zu sein.
:Glückwunsch:

Grüße
Wolfgang

Bild Meine Beiträge in DSO

Benutzeravatar
Ralf1972
Oberlokführer
Beiträge: 692
Registriert: Fr 25. Mai 2018, 11:20
Wohnort: Kottenheim

Re: Randale im Schwabenland (Etwas Story und 11 B.)

#3 Beitrag von Ralf1972 » So 12. Jan 2020, 11:44

Hallo Gerd,

vielen Dank für den tollen Bericht. Man hat förmlich den Duft in der Nase und den "Krach" in den Ohren :super:

:Danke:

:Bw:
Bild

225-099
Lokomotivführer
Beiträge: 440
Registriert: Do 31. Mai 2018, 17:31

Re: Randale im Schwabenland (Etwas Story und 11 B.)

#4 Beitrag von 225-099 » So 19. Jan 2020, 12:26

Hallo Gerd,

klasse Perspektiven! :respekt: :schön:

Antworten